Lost Objects (Prag, 2015)

Lost Objects

2015-2016

Datengesteuerte Installation: Software (Flash), Projektoren, durchsichtige Moskitonetz-Bahnen

Lost Objects

Nationaltheater, Prag

Im Dezember 2015 wurde am Nationaltheater Prag die Oper Lost Objects uraufgeführt. Die Oper befasst sich thematisch mit dem Verlust in all seinen Formen, von Alltagsgegenständen bis hin zu unersetzbaren spirituellen Dingen. Michael Bielicky und Kamila B. Richter schaffen mit ihrer Narrativ-Software eine kontemplative und außerhalb der Zeit liegende Szenerie, die sich vor allem durch die Ermöglichung einer vollständigen Immersion auszeichnet. Die erzeugte grenzenlose, algorithmische Unbestimmtheit und doch angestrebten Universalgültigkeit der Piktogramm-Narrative verstärkt das Thema des existenziellen Verlusts aller materiellen und immateriellen Güter visuell. Durch die Verbannung der Sänger hinter die Projektions-flächen und ihre damit bloß schematische Sichtbarkeit wie auch den Verzicht auf sonstige menschliche Protagonisten erreicht die Oper im Zusammenspiel mit dem schematischen Narrativ ihre volle Deutungshoheit: Alles ist verloren oder wird verloren sein.